Diese Website verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies auf unserer Websites zu. Weitere Informationen

Werbung

Werben bei Lokal Sport-Essen bei Lokal Sport Essen

 

 Der neue Trainer-Lokal Sport Essen Lokalsportessen

08.06. Der neue Trainer ist jetzt offiziell im Amt

Rot Weiss Essen hat heute, in der ersten Pressekonferenz als Drittligist, den neuen Trainer offiziell vorgestellt (Foto v.l.: Markus Uhlig, Christoph Dabrowski, Jörn Nowak). Christoph Dabrowski wird die Rot Weissen in der kommenden Saison durch die 3. Bundesliga führen. 

Es war, wie Vereinsboss Markus Uhlig sagt:, "ein intensiver Findungsprozeß, den wir direkt nach der Entlassung von Christian Neidhart begonnen hatten. Dabei sind wir aber sehr schnell auf unseren Wunschkandidaten Christoph Dabrowski gestoßen. Er hat die gleiche Vorstellung vom Fußball, den wir hier an der Hafenstraße auch haben."

Jörn Nowak hatte als sportlicher Leiter das Hafenstraßen-Trainerprofil erstellt und mit den Kandidaten die zur Verfügung standen abgeglichen. Auch für Ihn war "Dabro" wie sie den neuen Trainer wohl an der Hafenstraße schon nennen von Anfang an der Top-Kandidat. " Er kennt das Ruhrgebiet durch seine aktive Fußballzeit beim VFL Bochum, hat den wirklich nicht einfachen Traditionsverein von Hannover 96 souverän vor dem Abstieg aus der zweiten Liga gerettet und gezeigt, dass er mit Druck umgehen kann. Darüberhinaus ist seine Idee Fußball zu spielen mit der unseren identisch". 

Der neue Mann an der Linie, der Solo an die Hafenstraße gekommen ist und somit das komplette Trainer- und Funktionsteam übernimmt, sieht sich weder als harten Trainerhund noch als Laptoptrainer. "Ich bin sehr ehrgeizig, setze auf Kommunikation und Motivation, lege großen Wert auf körperliche Fitness und will Energie sehen. Auch für mich war schnell klar, dass wir gut zusammenpassen" so der neue Cheftrainer bei der Pressekonferenz.

Auf die Zielsetzung angesprochen war von allen Seiten zu hören, dass es wichtig ist sich erst einmal in der endlich erreichten dritten Bundesliga zu etablieren. Danach können man über den zweiten Schritt nachdenken.